Vier Layouts mit dem August-Kit

Das August-Kit „Sommerhauch“ ist mal wieder eine sehr inspirierende Material-Zusammenstellung. Damit sind mir die Layout-Ideen nur so zugeflogen und das Scrappen ist mir super leicht von der Hand gegangen. Hier zeige ich euch schon einmal ein paar meiner Werke mit dem August-Kit.

Layout Nummer 1: Tschüss altes Haus

Wiebke_AugustKit_LO2_bearb_kl

tschuessaltesHaus_3_kl

tschuessaltesHaus_2_kl

Meine Eltern haben sich nach langem Überlegen dazu entschieden, ihr Haus zu verkaufen. Das alte Haus, in dem schon mei Papi geboren wurde und in dem ich meine gesamte Kindheit und Jugend verbracht habe. Auch wenn ich diese Entscheidung begrüße und der Veränderung positiv entgegen sehe, bin ich etwas wehmütig. Darum musste ich unserem Gockelhaus ein Abschieds-Layout widmen.

Layout Nummer 2: Unser Umzug

Wiebke_AugustKit_LO3_bearb_kl

UnserUmzug_3_kl

UnserUmzug_2_kl

Bei Saschas und meinem letzten Umzug hatten wir unser gesamtes Hab und Gut in einem LkW und waren damit auf der Autobahn unterwegs. Das war ein tolles Gefühl – so als ob wir hätten immer weiter fahren können. Bis ans andere Ende der Welt! Abenteuer Ahoi!

Layout Nummer 3: Drei Gründe, warum ich den Trödelmarkt liebe…

Wiebke_AugustKit_LO4_bearb_kl

DreiFragezeichen_4_bearb_kl

DreiFragezeichen_2_bearb_kl

In diesem Layout habe ich meine letzte Trödelmarkt-Beute verscrappt. Ein Schwung drei Fragezeichen Bücher, die perfekte Urlaubs-Lektüre 🙂

Layout Nummer 4: Betty, die Scrapcat

Wiebke_AugustKit_LO5_bearb_kl

Wiebke_AugustKit_LO5_2_bearb_kl

Wiebke_AugustKit_LO5_3_bearb_kl

Meine Katze Betty ist eine echte Schreibtisch-Katze. Wann immer ich mich an meinen Schreibtisch setze, kommt sie sofort angetigert und will schmusen. Wirklich immer! Jetzt gerade auch – hier der Beweis:

WP_20130724_001

Entweder legt sie sich auf meinen Schoß oder auf meine Hand oder mitten auf mein Material 🙂 Da kann das Scrappen schon mal etwas erschwert werden. Vor allem weil natürlich permanent und überall Katzenhaare herumfliegen… ahhhh!

So – das waren meine vier Layouts. Ein weiteres gibt es noch, aber das ist noch geheim… wer es jetzt schon sehen möchte muss das August-Kit kaufen und einen Blick in das Inspirations-Booklet werfen. 🙂

Advertisements

3 Layouts + 2 Videos

Heute zeige ich euch endlich mal wieder ein paar Layouts – ich habe ganz schön Nachholbedarf! Es ist wirklich nicht so, dass ich nicht scrappen oder fotografieren würde – aber ich komme momentan nicht so regelmäßig dazu, hier zu posten. Diese Layouts sind im Juni entstanden – ich habe mit der wunderbar retro angehauchten Hipster Kollektion von Basic Grey gescrappt.

Das erste Layout zeigt mich als 50s PinUp Girl. In diese Verkleidung habe ich mich für die Geburtstags-Motto-Party einer lieben Freundin geschmissen und musste dafür vorher stundenlang Youtube Haar-Tutorials studieren. Eigentlich bin ich nämlich völlig unbegabt, was Hochsteckfrisuren angeht. Und ob man es glaubt oder nicht – bei Youtube kann man sogar lernen, wie man sich am einfachsten falsche Wimpern ankleben kann 🙂

Wiebke_BasicGreyHipster_Layout1_bearb_kl

Seht selbst – dies sind die Videos, mit deren Hilfe ich mein PinUp-Styling fabriziert habe:

Und für die Haare:
Seitdem ich diesen Youtube-Selbstversuch gemacht habe, ist die Youtube „Academy“ eine meiner ersten Anlaufstellen für Tutorials geworden!

Das nächste Layout ist eine verscrappte Urlaubserinnerung an meinen Surfcamp-Urlaub auf Lanzarote. Im September 2010 habe ich hier eine Woche mit einer Freundin verbracht. Jeden morgen eine Yoga Stunde auf dem schneeweißen Dach unseres Appartments, danach Frühstück und dann ab in die Wellen. Surferin bin ich zwar nicht geworden, aber neben diesen wunderschönen Lavasteinen habe ich eine Vorliebe für Yoga aus dem Urlaub mit nach Hause gebracht.

Wiebke_BasicGreyHipster_Layout2_bearb_kl

Dies ist ein Geheimnis-Layout mit verstecktem Journaling auf dem Tag, der hinter dem Blümchen-Paper herausschaut. Weil mir eine Freundin bei dieser Tasse Tee ein Geheimnis anvertraut hat, musste ich beim Scrappen an mein altes, heißgeliebtes Kinderbuch von Enid Blyton denken und konnte mir diesen Titel einfach nicht verkneifen… es passte einfach zu gut!

Wiebke_BasicGreyHipster_Layout4_bearb

Wiebke_BasicGreyHipster_Layout4_bearb_1

Ich hoffe, diese Inspiration gefällt euch! Ich habe noch ein paar Layouts in petto, die ich hier noch nicht gepostet habe. Darum könnt ihr euch in den nächsten Tagen auf ein paar neue Posts freuen!

Was man alles aus einem Paper-Pack zaubern kann…

Mir war gar nicht bewusst, wie unglaublich ergiebig so ein Paper-Pack sein kann. Mit einem 18er Paper-Pack und einem Stempel-Set habe ich es tatsächlich vollbracht, ein Mini, ein Layout und eine Project Life Doppelseite zu scrappen. UND ES IST IMMER NOCH PAPIER ÜBRIG!! Das finde ich absolut genial und kann euch diese Materialien nur wärmstens empfehlen.

Wovon ich genau spreche, habe ich noch gar nicht verraten. Ich habe mit der 24/Seven Kollektion von Simple Stories gescrappt. Die Papiere sind einfach nur großartig und lassen sich total vielseitig nutzen.

Man kann entweder die coolen, vordesignten Journaling Cards nutzen oder man schnipselt alles nach Lust und Laune auseinander und setzt es wieder neu zusammen. Ich habe beides gemacht 🙂

Hier zeige ich euch zuerst das Mini.

Wiebke_MaiPaket_Mini_1_bearb_kl

Wiebke_MaiPaket_Mini_2_bearb_kl

Wiebke_MaiPaket_Mini_3_bearb_kl

Wiebke_MaiPaket_Mini_4_bearb_kl

Wiebke_MaiPaket_Mini_5_bearb_kl

Wiebke_MaiPaket_Mini_6_bearb_kl

Wiebke_MaiPaket_Mini_7_bearb_kl

Wiebke_MaiPaket_Mini_8_bearb_kl

Darin möchte ich eine wichtige Geschichte festhalten, die sich momentan im Leben meines Freunde abspielt. Er hat nach zehn Jahren der Funkstille wieder Kontakt zu seinem Sohn. Wie die beiden sich wieder näher kommen möchte ich in diesem Album dokumentieren.

Hier kommt die Project Life Doppelseite

Wiebke_SimpleStories24_7_PL_3_bearb_kl

Wiebke_SimpleStories24_7_PL_2_bearb_kl

Wiebke_SimpleStories24_7_PL_1_bearb_kl

Wiebke_SimpleStories_24_7_JournalingCards_bearb_kl

Und hier kommt zu guter letzt noch das Layout.

Wiebke_SimpleStories_24_7_Layout1_bearbeitet_kl

Das Papier, das ich jetzt noch übrig habe, werde ich verwahren, um die weiteren Seiten des Minis zu füllen. Für die nächsten paar Vater-Sohn-Treffen sollte es noch reichen 🙂

So – ich hoffe, ich konnte euch ein wenig Scrap-Inspiration schenken. Für diejenigen, die auf den Geschmack gekommen sind – die Materialien findet ihr hier:

Simple Stories 24/Seven 18-Pack

Simple Stories Snap Snapshot-Stamps

So geht’s: Pfeil-Stempel selber schnitzen

In meinem Kopf hatte sich urplötzlich ein Layout geformt. Ich wusste innerhalb weniger Sekunden, welche Fotos ich nutzen würde, welche Story ich erzählen wollte, welchen Titel das ganze bekommen sollte und welche Papiere ich dafür nutzen würde. Nur eine einzige – aber dafür sehr essentielle – Sache fehlte mir, um das Layout direkt zu Papier zu bringen: Ein Pfeil-Stempel. Weil für das schöne Layout in meinem Kopf aber ein Pfeil-Stempel unbedingt erforderlich war, habe ich ihn mir kurzerhand selber geschnitzt. Für Eigenwerk habe ich dies bereits öfters gemacht – es ist wirklich ganz einfach. Und wo ich gerade so schön dabei war, habe ich auch gleich ein paar Fotos von den einzelnen Schritten gemacht und eine Anleitung für euch geschrieben.

Los geht’s!

Schritt_1_Stempel

Material

  • Butterbrotpapier
  • Radiergummi
  • Bleistift
  • Skalpell

Schritt_2_Stempel

Die Umrisse des Radiergummis mit dem Bleistift auf das Butterbrotpapier übertragen und innerhalb dieser Umrisse frei Hand einen Pfeil malen. Dabei gut aufdrücken, damit sich schön viel Farbe auf dem Butterbrotpapier sammelt.

Schritt_3_Stempel

Das Butterbrotpapier mit der bemalten Seite nach unten auf den Radiergummi legen, das Motiv mittig auf dem Radiergummi positionieren und mit der Rückseite vom Skalpell (oder mit einem Centstück) über die bemalte Fläche rubbeln. Auf diese Weise überträgt sich sich die Farbe vom Papier auf den Radiergummi.

Schritt_4_Stempel

Vorgedruckte Pfeil-Form an den Außenkanten mit dem Skalpell ausschneiden. Dabei darauf achten, dass überall so viel vom Radiergummi weggeschnitzt wird, dass die Pfeil-Form sich 2-3 mm über die restliche Fläche erhebt.

Schritt_5_Stempel

Probedruck machen. Wenn das Druckbild noch Unreinheiten aufweist, dann könnt ihr an diesen Stellen noch einmal nachschnitzen. Ansonsten ist der DIY-Stempel jetzt fertig! Ich wünsche euch viel Spaß damit!

Und hier zeige ich auch auch noch das Layout, für welches ich den Stempel so dringend benötigt habe:

MaennerYoga_1_bearbeitet_neu

MaennerYoga_2_bearbeitet_neu

Bis auf meinen Pfeil-Stempel habe ich nur Materialien aus dem wunderbar französischen März-Kit von Dani Peuss benutzt.

Layout: My little Jungle

Vor Weihnachten hatten Sascha und ich keine einzige Pflanze in unserer Wohnung. Nach Weihnachten haben wir uns einen kleinen Dschungel geschaffen. Wir haben uns gegenseitig nichts geschenkt und das Geschenke-Geld in einen Ausflug nach Venlo zum riesigen Leurs Garten- und Deko-Paradies investiert. Nach Hause gekommen sind wir mit einem Auto, dass vor lauter Pflanzen, Töpfen und Erde aus allen Nähten platzte. Unsere neue grüne Pracht musste ich natürlich in einem Layout festhalten.

MyJungle_bearbeitet_low

MyJungleDetail2_bearbeitet_low

MyJungleDetail3_bearbeitet_low

Außerdem dem Februar-Kit von Dani Peuss habe ich nur noch einen Holzknopf und etwas Kordel aus meinem eigenen Material-Vorrat und ein paar selbst-ausgedruckte Texte genutzt.

Mein erstes Scrapbooking-Diktat

Gestern Abend habe ich mein erstes Scrapbooking-Diktat „geschrieben“ und es hat mir super viel Spaß gemacht. Ihr fragt euch, was das sein soll, ein Scrapbooking-Diktat? Es ist eine regelmäßige Aktion im Forum von Dani Peuss. Immer am ersten Freitag im Monat finden sich alle, die Lust haben mitzuschreiben, im „Klassenzimmer“ ein. Als Klassenzimmer dient ein Thread im Forum. Geleitet wird die Aktion von Ulrike aus dem Kreativ-Team. Sie spielt die Lehrerin und diktiert, beantwortet Fragen und bringt Ruhe in das wilde Forums-Geplapper der Schülerinnen. Das Ziel ist es, ohne Bildvorlage ein Layout nachzuscrappen. Nur anhand der Anweisungen der Lehrerin. Sie hat ein Layout als Vorlage vorbereitet und diktiert Schritt für Schritt, was als nächstes zu tun ist. Zum Schluss posten dann alle Schülerinnen Fotos von ihren Layouts. Die Auflösung erfolgt am nächsten Tag – dann enthüllt die Lehrerin ihre Layout-Vorlage und alle können vergleichen, wie nah das eigene Layout am Original liegt.

Bevor ich mich dazu entschlossen habe, selber an einem von Ulrikes Diktaten teilzunehmen, habe ich bei der vorherigen Aktion stilles Mäuschen im Klassenzimmer gespielt und mir das Ganze mal angesehen. Ich war sehr fasziniert davon, wie viele unterschiedliche Layouts am Schluss dabei herausgekommen sind. Obwohl sie von der Struktur her alle identisch waren, hatte jedes Layout dennoch eine ganz persönliche Note und erzählte eine andere Geschichte. Das hat mich so neugierig gemacht, dass ich mir den Termin für das nächste Diktat groß in meinen Kalender geschrieben habe. Und gestern war es dann soweit. Mein erstes Diktat. Seht selbst, was dabei herausgekommen ist.

LO_fruehstuecksplatz_bearbeitet_hell_low

diktat_fruehstuecksplatz_Detail_Low

diktat_fruehstuecksplatz_Detail2_Low

diktat_fruehstuecksplatz_Journaling_Low

Und wer von euch auch neugierig auf die anderen Layouts ist, kann hier einen Blick in das Klassenzimmer werfen. Allerdings müsst ihr dafür im Forum als Mitglied angemeldet sein. Ich jedenfalls bin beim nächsten Diktat auf jeden Fall wieder mit dabei – vielleicht treffe ich dann ja jemanden von euch in meiner Sitzreihe.

Layout: Meine Beste

Letzten Samstag habe ich mitten in der Mönchengladbacher Innenstadt bei eisiger Kälte ohne Handschuhe eine dreiviertel Stunde auf der Straße gestanden und mit meiner besten Freundin telefoniert. Leider wohnen wir, seitdem wir die Schule mit dem Abi-Zeugnis in der Hand verlassen haben, nicht mehr in der selben Stadt und führen sozusagen eine „Fernbeziehung“. Da wir beide zusätzlich noch viel unterwegs und immer gut beschäftigt sind, sind ausführliche Telefon-Plauderstunden auch recht rar gesäht. So muss Frau halt nehmen, was sie kriegen kann, und es sich auch schon mal im Winter mitten auf der Haupt-Geschäftsstraße gemütlich machen, um mit der besten Freundin zu quatschen. Davon wird einem ja auch warm um Herz.

Inspiriert von der unverhofften Plauderstunde ist dieses Beste-Freundinnen-Layout entstanden.

Layout_Merci_bearbeitet

Layout_Merci_Deatail1_bearbeitet

Layout_Merci_Detail2_bearbeitet

Materialliste:
Bazzil Kraft Cardstock 12 x 12
American Crafts Cardstock – Bubblegum 12 x 12
Cardstock weiß 12 x 12
Crafter’s Workshop Triangle Mask 6 x 6
Aufkleber von Echo Park – For the Record 2
Studio Calico Wood Veneers – Darling Dear – Triangles and Diamonds